Schwestern Konflikt Familienkonflikt

Familienkonflikte – 6 Tipps, was du tun kannst!

Familienkonflikte

Gibt es Familienkonflikte die dich sehr belasten?

Weißt du schon, dass es wieder knallen wird, wenn du deine Familie triffst?

Sind Familienfeiern ein großer Graus für dich und sie belasten dich schon Wochen vorher?

Würdest du am liebsten gar nicht mehr hingehen?

Weißt du oft gar nicht, wo du anfangen sollst?

Kannst du alleine überhaupt etwas ändern?

Familienkonflikte belasten uns sehr! Sie schwelen oft seit Jahrzehnten und sind in der Regel nicht so schnell lösbar. Trotzdem kannst du einiges tun, dass sie dich nicht mehr so stark belasten und sich sogar ein bisschen lösen!

  • Welche Dynamiken finden bei eurem Familienkonflikt statt?

Oft sind es in Familienkonflikten die immer gleichen Dynamiken die zu einer schnellen Eskalation führen. Überlege einmal in Ruhe, welche das sind.

Was passiert da?

Welche Aussagen sind es, die große Brandbeschleuniger für euch sind?

Welche Verletzungen und Bedürfnisse stecken dahinter?

  • Erforsche, was dich in Familienkonflikten besonders schnell auf die Palme bringt

Gerade in Familienkonflikten reagieren wir besonders schnell auf bestimmte Aussagen unserer Familienmitglieder. Das liegt unter anderem daran, dass wir die Art wie wir miteinander umgehen und streiten, schon über viele Jahre „geübt“ haben. Wir hören oft schon gar nicht mehr genau zu, sondern rutschen automatisch und rasend schnell in gewohnte Muster.

In meiner Beratung spreche ich dabei oft von „Knöpfen“ die gedrückt werden. Innerhalb unserer Familie kennen wir diese „Knöpfe“ oft sehr genau und drücken sie oft bewusst oder unbewusst. In Familienkonflikten ist das dann oft kein vorsichtiges Anklopfen oder anschleichen, sondern wir sind bei bestimmten Aussagen oder Fragen gleich auf 180.

Knöpfe drücken Familienkonflikt Alarm
Photo by Katya Austin on Unsplash
  • Mach dir Gedanken darüber, welche „Knöpfe“ du in Familienkonflikten hast?

Welches Verhalten oder welche Aussage bringt dich besonders schnell in Rage?

Was steckt dahinter? Wieso bringt dich das so schnell zum Ausrasten? Welche Erinnerungen hast du dazu?

Welche Vermutung hast du, was die Person damit meint? Überprüfe sie auf ihre Aktualität. Schaue, ob es immer noch so ist oder frage die Person einmal in einer ruhigen Situation, was sie damit meint.

Welche Verletzungen stecken hinter diesem „Knopf“? Welches Bedürfnis? Wie kannst du dich damit beschäftigen?

Oft sind diese Überzeugungen längst in Glaubenssätze übergegangen und wir sehen den Konflikt längst nur noch durch diese „Brille“!

  • Suche den Einzelkontakt nach Familienkonflikten

In Familienkonfliten ist es nie hilfreich, in einem eskalierenden Moment herausfinden zu wollen, was hinter dem Verhalten der anderen steckt. Dazu rate ich in meinen Coachings immer, einen ruhigen Moment zu suchen. Am besten führt man solche Gespräche zu zweit und nicht in der großen Runde. Nachdem du dich mit deinen eigenen Themen und „Knöpfen“ ein bisschen beschäftigt hast, ist es oft total schön und interessant bei deiner Mutter, deinem Vater oder deinen Schwiegereltern und deinen Geschwistern nachzufragen. Sei dabei möglichst offen und zugewandt! Es geht bei einem solchen Gespräch nicht darum, die „Wahrheit“ zu erkennen oder sich gar auf eine gemeinsame Sichtweise zu einigen. Nein, es geht in erster Linie darum, die Perspektive deines Gegenübers zu verstehen. Sei dabei ehrlich neugierig!

Welche Bedürfnisse hat sie/er?

Welche Ängste hat er/sie?

Welche Erfahrungen oder Verletzungen?

Was wünscht sie oder er sich eigentlich für dich?

Nochmal: Es geht nicht um eine gemeinsame Wahrheit! Es geht darum, einen besseren Einblick in die Gefühle, Überzeugungen und Ängste zu bekommen! Ich mache oft die Erfahrung, dass diese Gespräche sehr schön und intensiv sein können! Manchmal entsteht dadurch eine ganz neue Ebene! Sei mutig und probiere es aus!

Mutter Tochter Gespräch Familienkonflikt
  • Sehe die positiven Absichten hinter den Familienkonflikten

In erster Linie gehe ich immer davon aus, dass die Menschen es gut mit Anderen meinen und nur ihr Bestes wollen. Oft steckt eine echte Sorge und viel Liebe hinter oft seltsamem Verhalten oder Aussagen! Dann fallen Sätze wie „Ich will doch nur dein Bestes,…“ oder „Ich bin doch nur so streng mit dir, weil ich dich so sehr liebe…!“.

In Familienkonflikten ist es oft schwer, diese guten Absichten zu sehen. Auch das fällt dir in einem ruhigen Moment viel leichter. Es geht hier auch nicht darum, alles zu akzeptieren oder „schön zu färben“. Es geht eher darum, ein bisschen Milde in den Konflikt zu bringen und Verständnis für die Beweggründe des Anderen zu entwickeln. Wenn wir wissen, was dahinter steckt, fällt es uns oft leichter einen gemeinsamen Weg zu finden, der für alle entspannter und liebevoller ist!

  • Setze Grenzen in Familienkonflikten

Du selbst bist das wichtigste in deinem Leben! In Familienkonflikten werden wir oft sehr übergriffig und sagen oder tun Dinge, die wir mit andern Menschen niemals tun würden! Dann ist es wichtig, rechtzeitig klare Grenzen zu setzen.

Du kannst das mit Worten tun: Erkläre dann den anderen, dass du dich nicht beleidigen lässt und dass du den Raum verlässt, wenn sie damit nicht aufhören. Erkläre auch, dass es dich verletzt, wenn so etwas gesagt wird.

Wichtig ist dabei deine Bereitschaft, auch wirklich zu gehen. Wenn es zu hitzig, laut oder beleidigend wird, dann kannst du ohne Worte gehen. Nimm dir eine Auszeit und gehe am besten ein bisschen Spazieren oder setze dich auf dein Fahrrad. Meiner Erfahrung nach weitet das deine Gedanken. Anschließend ist es oft viel leichter, wieder in Kontakt zu gehen. Es kann gerade in Familienkonflikten äußerst heilsam sein, altbekannte Dynamiken zu unterbrechen und klare Grenzen zu setzen. Oft entstehen Familienkonflikte auch erst durch übergriffiges, wohlmeinendes Verhalten. Innerhalb der eigenen Familie fällt es uns oft sehr schwer, klare Grenzen zu setzen. Das schöne ist jedoch, dass du es üben kannst! 

Gerade in Familinkonflikten vergessen wir oft, wieviele Freiheiten und Entscheidungsmöglichkeiten wir eigentlich haben! Lies dazu gerne noch meinen Artikel über die 5 Freiheiten nach Virginia Satir. Ich finde sie großartig und gerade in der eigenen Familie sehr hilfreich!

  • Suche dir Unterstützung in immer wieder eskalierenden Familienkonflikten!

Es gibt Situationen, in denen das nicht ausreicht. Da ist es oft noch wichtiger Grenzen zu setzen und sich erstmal auf sich selbst zu konzentrieren. Achte da gut auf dein eigenes Bauchgefühl und nimm dir die Auszeiten, die dir gut tun!

Ich werde oft gefragt, ob Familientherapie auch für Einzelpersonen möglich ist.  Ja, ist sie! Bei größeren Familienkonflikten, die oft schon sehr vertrackt sind und bei denen es schon sehr schwierig ist, überhaupt ins Gespräch zu kommen empfehle ich sogar oft, erstmal alleine anzufangen. Dann können wir in ein paar Terminen schon einmal deinen eigenen Standpunkt erarbeiten. Das hilft oft schon sehr viel und entspannt vieles! Manchmal ist es dann gar nicht mehr nötig, alle an einen Tisch zu bringen.

Mein Onlineangebot ist eine gute Möglichkeit zum richtigen Zeitpunkt, die verstrittene Familie zusammen zu bringen, ohne dass alle am gleichen Ort sein müssen! Ich habe gute Erfahrungen mit Familien an unterschiedlichen Orten in der Onlineberatung gemacht!

Online Beratung Therapie Coaching Familienkonflikte
Photo by Dylan Ferreira on Unsplash

Möchtest du dich gerne intensiv mit deinen Familienkonflikten auseinandersetzen? Möchtest du für dich selbst eine klare und gute Stellung beziehen?

Willst du deine eigenen Muster besser erkennen, hinterfragen und verändern?

Dann buche gerne ein 30-minütiges, kostenloses Kennenlerngespräch bei mir! Ich freue mich sehr dich zu treffen!

Cornelia Berchtenbreiter Online Coaching Familienkonflikte
Katja-Scherle-Photograph

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.