Sprache Liebe Love Cornelia Berchtenbreiter

Welche Sprache der Liebe sprichst du?

Finde deine Sprache der Liebe

Wollen wir nicht alle die Sprache der Liebe sprechen? Ich erlebe in meinen Onlinecoachings und Paarberatungen immer wieder dass es uns Menschen ein tiefes Grundbedürfnis ist geliebt zu werden. Oft „wissen“ wir das von unserem Partner, „fühlen“ es aber nicht richtig.

In diesem Fall können die 5 Sprachen der Liebe ein wunderbarer Einstieg sein, sich genauer mit sich selbst, den eigenen Bedürfnissen und der eigenen Sprache der Liebe zu beschäftigen! Die 5 Sprachen der Liebe lösen sicher nicht alle Beziehungs- und Familienprobleme, können meiner Erfahrung nach aber ein großartiger Einstieg sein. Was sind sie also?

Gary Chapman geht in seinem Beststeller davon aus, dass wir alle eine „Muttersprache“ der Liebe haben. Auf diese greifen wir immer wieder zurück. Wenn unser Gegenüber, unser Partner/Partnerin, unsere Eltern, unsere Kinder und andere Menschen die uns wichtig sind uns auf diese Weise ihre Liebe zeigen, fühlen wir uns geliebt. Oft ist es jedoch so, dass wir unterschiedliche Sprachen der Liebe sprechen. Das gibt dann in all unseren Beziehungen jede Menge Missverständnisse und im schlimmsten Fall fühlen wir uns ungeliebt und die Beziehung leidet stark!

Wie voll ist dein „Liebestank“?

Ich finde das Bild vom „Liebestank“ sehr schön! Stell dir vor, du hast einen Tank, der anzeigt, wie sehr du dich geliebt fühlst! Wenn die Anzeige bei 1 ist, ist er fast leer und dein „Liebesmotor“ ist schon sehr am Stottern und bleibt bald liegen. Das bedeutet dann oft das Ende einer Paarbeziehung. Bei Beziehungen zu unseren Eltern, Kindern oder Freund*innen macht es uns oft sehr unglücklich.

Viel besser wäre es natürlich, wenn dein Liebestank auf einer satten 10 wäre, oder? Dann würdest du dich rundum geliebt fühlen. Du wüsstest nicht nur, dass dich dein Partner/deine Partnerin liebt, sondern du würdest es auch zutiefst fühlen.

Übung: Wie voll ist also dein „Liebestank“ zwischen 1 und 10? Sei bei der Antwort ruhig ehrlich mit dir!

Sprache der Liebe 1: Anerkennung, Lob und Ermutigung

  • „Ich bin stolz auf dich…!“
  • „Es ist schön, dass du immer für mich da bist!“
  • „Ich bewundere deinen Mut…!“
  • „Wenn du kochst ist es immer besonders lecker…“
  • „Ich glaube an dich. Du kannst das, trau dich…!

Bei dieser Sprache der Liebe geht es nicht um platte Komplimente, dass ein Kleid besonders hübsch ist oder um ein leckeres Abendessen. Vielmehr geht es auch darum, einfühlsam zu sein und zu wissen, was unserem Gegenüber wichtig ist. Gerade Mut machende Worte sind dafür sehr wichtig, denn ermutigen und wirklich anerkennen kann nur, wer sich wirklich mit dem Menschen den er liebt auseinandersetzt und hineinfühlt!

Wenn dein/e Partner*in  also die Sprache der Anerkennung und der Ermutigung spricht, geht es nicht darum, ständig die Frisur oder das Abendessen zu loben. Es geht vielmehr darum, in Erfahrung zu bringen, was ihm/ihr wichtig ist und das wert zu schätzen!

ÜBUNG: Mache eine Liste, was du an deinem/r Partner*in toll und liebenswert findest! Was du wirklich an ihr oder ihm schätzt! Diese Liste kannst du immer wieder ergänzen. So fällt es dir außerdem leichter, diese Sprache der Anerkennung zu sprechen!

Es ist natürlich auch wichtig, diese Sprache der Liebe auch mit dir selbst zu sprechen! Eine hervoragende Übung dazu ist mein Angebot Ressourcentauchen

Sprache der Liebe 2: Zweisamkeit: Etwas gemeinsam tun

  • Spazieren gehen und sich mal ausführlich darüber austauschen, wie es euch gerade geht
  • Gemeinsam Kochen und anschließend essen
  • Ein richtig gutes Gespräch über Erlebnisse, die ihr Zusammen hattet
  • Als Familie einen Ausflug machen, bei dem alle Spaß haben.
  • Unterhaltet euch als Paar oder Familie über eure Träume und Pläne für die Zukunft!
  • Ein Abendessen ohne Smartphone!

Damit ist nicht gemeint, den 10. Abend in Folge zusammen Netflix zu schauen und dabei auf dein Smartphone zu schauen! Nein, es geht um gemeinsame Zeit und Aufmerksamkeit. Wenn das deine Sprache der Liebe ist, dann zehrst du vor Allem von Momenten mit deinen Liebsten: Tolle Ausflüge, Urlaube, gute Gespräche und witzige kleine Momente die ihr euch teilt! Es geht dabei nicht in erster Linie darum, was ihr gemeinsam tut, sondern viel mehr darum dass eure Aufmerksamkeit bei eurem Liebsten ist. Legt das Smartphone weg! Es ist dann wichtig, deinen „Liebestank“ genau damit regelmäßig aufzufüllen!

Übung: Was ist ein Magic Moment für euch als Paar oder Familie? Was sind die Momente in denen jeder von euch eure Liebe ganz intensiv gespürt hat? Oft sind das unterschiedliche Momente und es ist total schön sie zu teilen!

Gemeinsame Zeit Paar Zweisamkeit

Sprache der Liebe 3: Geschenke, die von Herzen kommen

Kleine Kinder haben schon sehr früh das Bedürfnis, ihre Liebe mit kleinen Geschenken, die von Herzen kommen zu zeigen. Mütter und Väter berichten immer wieder davon, wie ihre Kinder mit einer selbstgepflückten Blume ihre Liebe zeigen. Das scheint ein tiefes Bedürfnis von uns Menschen zu sein. Mit dieser Sprache der Liebe ist nicht gemeint, möglichst teure und aufwendige Geschenke machen zu müssen! Es funktioniert auch nicht, mit möglichst viel Geld fehlende Aufmerksamkeit oder ähnliches „wieder gut zu machen“!

Nein, es geht eher darum Geschenke zu machen, die wirklich von Herzen kommen:

  • Eine am Wegesrand gepflückte Blume
  • Die tolle selbstgemachte Karte, mit der du deine Liebe bekundest.
  • Das Pausenbrot mit dem Lieblingsessen deines Kindes
  • Ein Buch, das genau den Geschmack deiner/deines Partner*in trifft

ÜBUNG: Welche Geschenke hast du bekommen, über die du dich sehr gefreut hast? Die wirklich von Herzen kamen? Oft sind es ja die überraschenden…

Sprache der Liebe 4: Hilfsbereitschaft

Wenn die Hilfsbereitschaft deine Sprache der Liebe ist, dann hüpft dein Herz insbesondere dann, wenn jemand, der dir wichtig ist etwas für dich erledigt. Das können unglaublich viele Dinge sein die im täglichen Leben anfallen! Den Haushalt machen, die Steuer erledigen, das Auto putzen und vieles mehr! Menschen, deren Sprache der Liebe die Hilfsbereitschaft ist, kritisieren ihren Partner oft für die Dinge, die nicht erledigt sind. Für sie ist es nicht nur das frisch geputzte Bad, sondern direkt ein Liebesbeweis ihres Partners. Genauso ist es für sie geradewegs ein Liebesentzug wenn es „schon wieder“ nicht erledigt ist.

Wenn du oder dein Partner also die Hilfsbereitschaft als Sprache der Liebe haben könntet ihr:

  • Überlegen, welche Aufgaben deinem/r Partner*in am wichtigsten ist. Ihm oder ihr zuliebe fällt es vermutlich leichter, diese zu erledigen! Vermutlich wirst du direkt eine positive Reaktion bekommen
  • Mache eine Liste, mit hilfsbereiten Aufgaben, die im Namen der Liebe erledigen kannst!
  • Achte darauf, wenn dein/e Partner*in dich im Alltag kritisiert, dass „du schon wieder… nicht erledigt hast.!“ Vermutlich geht es nicht um die nicht erledigte Aufgabe sondern um das Gefühl nicht geliebt zu werden.

ÜBUNG: In welchen Momenten im Alltag hast in einer nicht erledigten Aufgabe deiner Mitmenschen mehr gesehen? Wann ging es eigentlich um das Gefühl nicht geliebt oder wertgeschätzt zu werden?

Hilfsbereitschaft Sprache der Liebe

Sprache der Liebe 5: Zärtlichkeit

Wir Menschen brauchen Berührungen! Du hast sicher schon eine Menge über Hormone gehört, die wir durch zärtliche Berührungen und Kuscheln produzieren. Das betrifft uns sicher alle. Für einige Menschen ist es jedoch so wichtig, dass es ihre Sprache der Liebe ist und sie auf diese am schlechtesten von allen verzichten können. Spürst du Liebe, Trost und Zugehörigkeit vor Allem durch zärtliche Berührungen? Möchtest du die Menschen, die du liebst am liebsten ständig knuddeln? Fehlt dir etwas wichtiges, wenn die Menschen, die du liebst weit weg sind? Können Gespräche das nicht ersetzen? Dann ist die Zärtlichkeit vermutlich deine Sprache der Liebe.

  • Schlendere mit deinem/r Partner*in Hand in Hand durch die Stadt!
  • Achtet noch intensiver auf eine Umarmung oder einen Kuss wenn ihr euch verabschiedet oder wieder seht.

Übung: Wie kannst du mehr Zärtlichkeit in deinen Alltag einbauen?

Zärtlichkeit Sprache der Liebe

Was ist deine Sprache der Liebe?

Welche Sprache der Liebe ist dir am wichtigsten? Die, auf die du im Zweifel automatisch zurückgreifst? Ich erlebe immer wieder, dass Menschen in meinen Onlinecoachings und Paarberatungen plötzlich klar wird, dass sie unterschiedliche Sprachen der Liebe sprechen. Das führt zu vielen Missverständnissen und oft haben sie das Gefühl, doch schon alles zu tun, und der/die Partner*in merkt es einfach nicht! Dies gilt nicht nur für Paare, sondern auch für Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, Geschwistern und Freund*innen!

Wenn dir deine Sprache der Liebe also bewusst ist, fällt es dir leichter, deine Bedürfnisse den Menschen gegenüber zu äußern, die dir wichtig sind! Außerdem kannst ihre Sprache der Liebe „lernen“ und so dein Leben schöner und reicher gestalten!

Was ist deine Sprache der Liebe? Welche Erfahrungen hast du mit diesem Modell gemacht?

Willst du mehr darüber erfahren? Dann melde dich zu meinem kostenlosen Workshop zu diesem Thema an!

 

Melde dich hier für meinen Newsletter an!
Cornelia Berchtenbreiter Online Coaching Familienkonflikte

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.